Ausflüge

Bei der Verkaufsstelle "La Biglietteria" FART sind unsere Ausflugsvorschläge zur Entdeckung des Centovallis, des Maggiatales und des Lago Maggiores erhältlich. Lassen Sie sich von der landschaftlichen Schönheit unserer Region begeistern.

Falls Sie weitere Auskünfte wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

Ausflugsvorschläge für das Centovalli: www.procentovalli.ch, www.ascona-locarno.comwww.parconazionale.ch

Für Ausflüge entlang der Wanderwege der Region empfiehlt es sich, auf die für Bergwanderungen geeignete Ausrüstung zurückzugreifen, grösste Wachsamkeit walten zu lassen und eventuelle Hinweistafeln zu beachten.

Änderungen vorbehalten. Überprüfen Sie Preise und Fahrpläne vor der Abfahrt.


Lago Maggiore Express

Beim Lago Maggiore Express handelt es sich um eine vollständige Tagesrundreise im Gebiet des Lago Maggiore. Sie umfasst eine interessante Erlebnisfahrt mit Bahn und Schiff (die Rundreise kann auch in zwei Tagen absolviert werden).

Es werden folgende Strecken befahren:
Locarno-Domodossola oder umgekehrt, mit der Centovalli/Vigezzina-Bahn
Domodossola-Stresa oder umgekehrt, mit Trenitalia
Stresa-Locarno oder umgekehrt, mit der Schiffahrt Lago Maggiore

Die Reiseroute kann ab verschiedenen Ausgangsorten durchgeführt werden: Locarno, Ascona, Brissago, Magadino, oder von Italien aus (Arona, Stresa, Vigezzo-Tal und Domodossola).

Lassen Sie sich von dem mittelmeerähnlichen Zauber des Lago Maggiores und der Täler anstecken!

Weitere Informationen:
www.lagomaggioreexpress.com


Centovalli

Es handelt sich um eines der eindrucksvollsten Täler im Locarnese, welches nach den Terre di Pedemonte( wo sich die Orte Tegna, Verscio und Cavigliano befinden) beginnt. Das erste Dorf ist Intragna, das letzte Camedo (Teil von Borgnone) an der italienisch-schweizerischen Grenze. In Italien beginnt dann das Vigezzo-Tal.

Im Mittelpunkt des Tales befindet sich Intragna, welches mit seinem Kirchturm aus dem 18. Jahrhundert (dem höchsten im Tessin) die ganze Region dominiert. Dort ist auch der Sitz des Regionalmuseums Centovalli und Pedemonte untergebracht, in dem aus dem 17. Jahrhundert stammenden Haus Maggetti: das historische Gedächtnis der Region, das auch verschiedene Veranstaltungen, thematische Ausstellungen und solche von lokalen Künstlern durchführt und sich zudem um die Wiederherstellung und Werterneuerung der historisch interessanten Bauten bemüht, welche sich überall verstreut im Tal befinden.

In alten Zeiten, wo die Leute gezwungen waren, auszuwandern, fand man sie überall auf der Welt, wo sie meist einfache Arbeiten verrichteten und Berufe wie Kaminfeger, Marronibrater, Scherenschleifer ausübten und vor allem Träger im Hafen von Livorno waren. Noch heute kann man Zeugnisse erblicken, welche aus dieser Zeit stammen; die heraldischen Wappen der Familie Medici an einem Eisen eines Balkons in Palagnedra und die Fresken des jungen Antonio von Tradate sind Beispiele davon.

Landschaftlich gesehen, ist das Tal von zwei Bergketten umschlossen, dominiert von den höchsten Gipfeln, im Süden der Gridone oder Ghiridone (2188 m.ü.M.) und im Norden der Pizzo Ruscada (2004 m.ü.M.).

Ein dichtes Netz von Wanderwegen macht aus dem Centovalli ein Paradies für Ausflügler. Ein besonderes Beispiel: Rasa, nur zu Fuss oder mit der Seilbahn von Verdasio aus erreichbar. Eines der letzten autofreien Dörfer, eine Oase voller Natur und Entspannung.

Alle Siedlungen, mit Ausnahme von Golino und Intragna (welche sich auf dem Talboden befinden) erstrecken sich an den Seitenhängen des Tales, zwischen 600 und 900 m.ü.M. und erhalten dadurch einige Sonnenstunden auch während der Wintermonate.

Weitere Informationen:
www.ascona-locarno.com, www.procentovalli.chwww.parconazionale.ch


Comino - Costa - Intragna

Im Herzen des Centovalli

Kombinierter Ausflug
Bahn - Seilbahn - Wanderung

Es erwartet Sie eine unberührte Natur, dichte Wälder und ein landschaftliches Idyll. Wer gerne wandert, muss wissen, dass der Wanderweg teilweise anspruchsvoll ist und deshalb berggeeignete Schuhe und Kleider notwendig sind.

An schönen Frühlings- Sommer und Herbsttagen lohnt sich eine beeindruckende Wanderung zum Monte di Comino, mit Ausblick über das Tal und die Region des Nationalparkpro- jekts des Locarnese, zu unter- nehmen. Der Ausflug beginnt mit der Centovallibahn ab Locarno nach Verdasio, von wo eine Gondelbahn zum Monte di Comino führt. Hier beginnt die Wanderung auf einem gut mar- kierten Bergwanderweg über zwei Alpweiler, die Alpe Dröi und die Alpe Selna oder auf einem gut ausgebauten Maultierpfad entlang, am Sonnenhang des Tales, nach Costa. Zu Fuss zurück zur Station der Centovallibahn in Intragna oder talwärts mit der Seilbahn. Möglichkeiten für eine Mittags- oder Kaffeepause bestehen sowie auf dem Monte di Comino, als auch im Grottino in Costa.

März - Oktober 2017 (Anspruchsvolle Wanderung)

Preise gültig bis zum 31.10.2017

Jeder 1. Mittwoch (Werktag) des Monats wird der Betrieb zur Revision eingestellt.


Camedo - Intragna

Der Marktweg

Kombinierter Ausflug
Bahn - Wanderung

Durch das Centovalli zu Fuss auf dem alten Marktpfad: es warten eine unberührte Natur, dichte Wälder und eine idyllische Landschaft.

Mit der Centovalli-Bahn fährt man über Schluchten und Brücken bis zur italienischen Grenze in Camedo hoch: eine vergnügliche und bezaubernde Reise. Beim Ausflug von Camedo nach Intragna lässt sich die fantastische, wilde und romantische Natur des Centovallis entdecken. Man wandert von Camedo nach Borgnone bis nach Lionza, auf dem antiken "Marktpfad", um dann auf einen anforderungsreichen, aber gut beschilderten Saumweg zu wechseln. Ueber das auf der Sonnseite des Centovallis gelegene Bergdorf Verdasio erreicht man Intragna, und von dort geht's mit der Bahn zurück nach Locarno. Wer in den Bergen gerne wandert: der Fussweg ist zum Teil anspruchsvoll. Es werden berggeeignete Schuhe und Ausrüstung empfohlen.

Januar - Dezember 2017

Preise gültig bis zum 9.12.2017


Valle Vigezzo

Ausflug
Das Tal der Maler

Im Vigezzo-Tal finden Sie das, was Sie suchen: Gastronomie, Kunst und Kultur.Das Dorf der Kunstmaler bietet zahlreiche neu zu entdeckende Winkel an, wie das Kaminfeger-Museum, die Kunstsammlungen und die Fresken, ohne dass dabei das Einkaufen auf den Märkten oder ein typisches Mittagessen mit guter italienischer Küche vergessen werden sollen.

Nach einer halbstündigen Fahrt durch das pittoreske Centovalli, beginnt nach dem Grenzübergang in Camedo das Vigezzo-Tal. Eine unberührte Natur, dichte Wälder und eine idyllische Landschaft sind die Wahrzeichen dieses herrlichen piemontesischen Tales, in welchem Gian Paolo Feminis, der Erfinder des "Kölnisch Wassers" geboren wurde.

Erleben Sie einen aussergewöhnlichen Tag im Vigezzotal. Morgens mit der Centovalli-Bahn bis Re, Besichtigung der eindrucksvollen Wallfahrtskirche der "Madonna del Sangue".Weiterfahrt mit dem Zug bis Santa Maria Maggiore. Wählen Sie zwischen einem leichten Spaziergang in der Pineta, der Besichtigung des Schornsteinfegermuseums und der Kunstgewerbeschule, oder fahren Sie mit dem Lokalbus bis nach Craveggia, mit seinen Granitdächern und den einzigartigen Schornsteinen. Ergreifen Sie die Gelegenheit und geniessen Sie ein typisches Mittagessen der einheimischen Tradition im Tal der Kunstmaler.

Märkte

Re: Samstag
Malesco: Dienstag
Santa Maria Maggiore: Montag
Craveggia: Freitag
Druogno: Donnerstag
Domodossola: Samstag

Januar - Dezember 2017

Preise gültig bis zum 9.12.2017

Bemerkungen
Der Fahrschein berechtigt sowohl auf der Hin- als auch auf der Rückfahrt zu je einem Zwischenhalt. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, eine der Ortschaften im Valle Vigezzo zu besuchen.

Touristen Fahrkarte für eine Hin- und Rückreise gültig 2 Tage vom Ausstellungsdatum.

Vigezzo Vision
Zuschlagspflichtiger Panoramazügen - gemäss Fahrplan - zahlbar an den SSIF Bahnhöfen oder direkt beim Zugpersonal.

Weitere Informationen
www.vigezzinacentovalli.comwww.vallevigezzo.eu,
www.santamariamaggiore.info


Val Bavona

Das Bavona-Tal öffnet sich im Nordwesten von Bignasco und Cavergno als ein tiefer Einschnitt im U-Profil in der Alpenkette, was klar auf die Eiszeit hinweist. Ein schmales Tal mit felsigen Seitenwänden, welche vertikal über hunderte von Metern in die Höhe ragen.
Erdrutsche und Steinschlag haben im ganzen Tal Felsblöcke in Häusergrösse gesät und dadurch den Flusslauf bestimmt und dem Tal seinen typisch wilden Aspekt verliehen.

Das Bavona-Tal ist nicht ganzjährig bewohnt (mit wenigen Ausnahmen); es ist daher während der Sommermonate am meisten bevölkert. Auch wenn es sich um eine Region handelt, wo sehr viel elektrische Energie erzeugt wird (drei Zentralen und drei Staudämme), hat man mit Ausnahme des Ortes San Carlo nirgendswo elektrischen Strom, weshalb man auf Solarzellen, Gas, kleine Wasserturbinen, Kerzen, usw. ausweichen muss.

San Carlo ist Abfahrtsstation der Seilbahn, welche nach Überwindung von fast 1000 Höhenmetern Robiei(1900 m.ü.M.) erreicht, zu Füssen des Basodino-Massivs, aus dem der bekannte Gletscher heraussticht. Robiei ist Ausgangspunkt zahlreicher und interessanter Ausflüge: der Wanderweg zum Cristallina-Pass (2568 m.ü.M.), derjenige zum Basodino-Gletscher und diejenigen zu den Bergseen Nero, Bianco, Matörgn, Sfundau, ohne die Wege zu vergessen, welche zu den Staumauern von Robiei, Zött und Cavagnoliführen. Eine weitere eindrucksvolle, aber sehr anspruchsvolle Route ist diejenige, welche durch die Bocchetta di Vallemaggia ("Maggiatal-Lücke") ins obere Formazza-Tal führt.

Nicht wegzulassen ist der Wasserfall von Foroglio, mit über 80 Metern Fallhöhe. Von Foroglio hochsteigend, ist es möglich, das Val Calnegia zu erreichen (Bergseen der Crosa und Übergang nach Bosco Gurin), sowie die "Splüia Bela" ein enormes Felsbrett, unter welchem eine Unterkunft für Menschen und Tiere geschaffen wurde. Sehr bekannt ist auch die Gegend des Piano delle Creste, wo sich die beiden Antabia-Seelein befinden. San Carlo - Piano delle Creste - Crosa-Seelein - Foroglio (oder umgekehrt) ist eine sehr oft begangene Route, doch ratsam nur für geübte Wanderer.

Weitere Informationen:
www.vallemaggia.ch, www.valle-bavona.ch, www.robiei.ch


S.Carlo - Robiei

Ausflug
Eine Wanderung zu Füssen des Basodino-Gletschers. (Val Bavona)

In 15 Min. auf 1900 M am Fuße des Basodinogletschers (3273 M). Wanderungen zu Bergseen: Lago Bianco (1 Stunde), Lago Sfondau (2 Stunden) oder zur Basodino-Hütte.

Ausflugs-Informationen:
www.robiei.ch

17.06. - 8.10.2017

****17.06. - 8.10.2017
Ermässigt: Halbtax Abo, Kinder (6-16 Jahre)


Sonlerto - Foroglio

Ausflug
Leichte Wanderung von Sonlerto zum Wasserfall von Foroglio (1 Stunde)

Das Bavona-Tal ist ein typisches Eiszeit-Tal, mit einem tiefen Einschnitt in die Alpenkette.

Der interessanteste Aspekt sind die riesigen Felsblöcke in ganzen Tal, wo rustikaler Wohnraum und Ställe angebaut und zum Teil auch ausgehoben wurden. Die noch unversehrten Dorfkerne entlang des Tales geben Zeugnis vom Leben gestern und heute.

Auch Sonlerto entstand auf diese Weise zwischen den Felsmassen, ganz in der Nähe eines Bergsturzes. Die leichte Wanderung von Sonlerto zum bekannten Wasserfall von Foroglio dauert eine Stunde. Im dortigen Grotto, wo die Tradition hochgehalten wird, kann man die typischen Tessiner Spezialitäten kosten. Um zu Fuss nach Bignasco zurückzukehren, braucht man über zwei Stunden, es besteht aber auch die Möglichkeit, den Bus von Foroglio zurück nach Locarno zu benutzen.

01.04. - 31.10.2017 (leichte Wanderung)

Ermässigt: Halbtax Abo, Kinder (6-16 Jahre)


Val Lavizzara

Es ist eines der oberen Täler des Maggiatales. Ein weitläufiges Gebiet, das bis zu einer Höhe von über 3000 m.ü.M. reicht. Sein Name kommt von dem dort vorhandenen Speckstein, welcher bearbeitet wurde, um daraus feuerresistente Gefässe zu machen, die den Namen "Laveggio" trugen.

Die Gemeinde Lavizzara ist die flächenmässig grösste im Kanton Tessin (187 km2), zugleich eine der bevölkerungsärmsten, mit insgesamt weniger als 600 Einwohnern. Sie präsentiert sich in vielfältigen Formen: ein einladender Talboden, kristallklare Wasserläufe und -Fälle, grüne und felsige Berghänge, freundliche und wilde Seitentäler, bequem zu erreichende Gipfel und kühn aufragende Berge mit herrlichen Panoramen.

Das Lavizzara-Tal erreicht man leicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, und die Ausflugsmöglichkeiten sind bedeutend:
Mogno, wo die von Mario Botta entworfene Kirche steht, dem heiligen Johannes dem Täufer geweiht;
Peccia, mit seinen Marmorsteinbrüchen; Sitz einer wichtigen Bildhauerschule;
Cevio, Standort des Maggiatalmuseums; - Sornico, Hauptort des Tals, wo einige wichtige Bauten erhalten wurden (Palazzo San Martino;
Val di Prato, nur im Sommer bewohnt, ideal um zu Fuss zu durchwandern;
Brontallo, mit einem auf einem terrassenförmigen Hang gelegenen Dorfkern; ein Beispiel einer "spontanen Ortsplanung";
Fusio, (1281 m.ü.M.), von wo man zur Staumauer von Sambuco (1461 m.ü.M.) hochfahren kann und dann weiter, immer auf asphaltierter Strasse, bis zur Staumauer von Naret (2310 m.ü.M.), in einer typisch hochalpinen Landschaft. Die Staumauer ist Ausgangspunkt für bekannte und begangene Bergwege in Richtung Cristallina-Pass, Robiei, Peccia-Tal und Bedretto-Tal.

Weitere Informationen:
www.ascona-locarno.comwww.lavizzara.ch


Mogno

Ausflug
Kultur und Landschaft

Der am meisten bekannte Ort im Lavizzara-Tal ist sicher Mogno. Dort hat der weltbekannte Architekt Mario Botta die dem heiligen Johannes dem Täufer gewidmete Kirche gebaut.

Bezaubernde Wanderung bis zum malerisch gelegenen, von Lärchenwäldern umgebenen Fusio (1281 m.ü.M.), einem Paradies für botanisch Interessierte und idealer Ausgangspunkt für vielfältige Bergtouren.

In den Grotti und Restaurants von Fusio werden die typischen Tessiner Spezialitäten des Ortes angeboten.

01.01 - 10.12.2016


Cardada - Cimetta

Unvergessliches Panorama! Eine 360° Aussicht, vom Maggia-Delta, mit Locarno und Ascona, bis zum Monte Rosa.

Die supermoderne Luftseilbahn, mit der charakteristischen Tropfenform, führt Sie von Orselina nach Cardada. Hier befindet sich die einmalige Konstruktion des Aussichtssteges, der direkt vom Wald in den Himmel zu führen scheint. Weiter mit dem Sessellift von Cardada nach Cimetta, zum geologischen Aussichtspunkt, von wo sich Ihnen ein atemberaubendes Panorama auf den Lago Maggiore und die umliegenden Berge eröffnet. Cardada/Cimetta, nur wenige Minuten von Locarno entfernt bietet Ruhe, Natur und zahlreiche Wanderungen. Die Restaurants und Berghütten erwarten Sie mit typischen Gerichten der Tessiner Küche.

Sport:
Spielspazierweg, Indianerdorf, Mountain Bike, Orientierungslauf für Erwachsene und Kinder, Helsana Nordic Walking Trail, Gleitschirmfliegen.

Parkplätze beim Lido in Locarno.
Der Bus der Linie 2 fährt direkt zur Seilbahnstation in Orselina. Spaziergänge auch in Kombination mit der Linie 312 möglich. 

Mehr Informationen
www.cardada.ch